Bereit für die digitale Transformation?

Jetzt mehr erfahren
office-2539844_1920

10 Tipps zur Neukundengewinnung

Melanie Müller möchte eine Website für Ihr Unternehmen auf die Beine stellen. Nach einigen erfolglosen Selbstversuchen, entschließt sie sich dazu, eine Agentur mit dieser Arbeit zu beauftragen. Doch wo soll sie nur mit der Suche anfangen? Internetagenturen gibt es schließlich wie Sand am Meer, sodass es äußerst schwer ist, die Guten herauszupicken. Sie fragt also bei Kollegen aus anderen Unternehmen nach geeigneten Empfehlungen. Schließlich empfiehlt ihre Bekannte Nadine ihr die Internetagentur enno.digital, mit der sie so zufrieden ist, dass sie beschließt, nie wieder auf das Glück der zufälligen Wahl zu vertrauen, sondern nur noch auf Empfehlungen. Aber wie soll das gehen, wenn auch Freunde oder Bekannte keine passenden Dienstleister kennen? Die Antwort lautet: Mit dem Internet!

Wie Studien belegen, suchen die Deutschen ihre Dienstleister am liebsten durch Empfehlungen von Bekannten oder durch Internet-Empfehlungen aus. Weniger erfolgreich sind Werbung im Fernsehen, in Zeitschriften oder auf Websites. Viele Selbstständige haben das noch nicht erkannt und investieren weiterhin nur in Werbung oder direkte Akquise, was jedoch verschenkte Zeit und noch viel mehr fehl investiertes Geld ist. Es gibt zwar sicherlich kein allgemeingültiges Erfolgsrezept, weil Neukundengewinnung stark branchenabhängig ist – dennoch ist nach wie vor der beste Kunde der Kunde, der von sich aus anfragt, und nicht umgekehrt. In diesem Blogbeitrag verraten wir Ihnen 10  Tipps zur Neukundengewinnung, die sich im Firmenalltag erfolgreich bewährt haben.

1. Bringen Sie viel Zeit und Geduld mit
Es empfiehlt sich immer, in Sachen Neukundengewinnung langfristige Strategien zu verfolgen, was sich natürlich für Unternehmer, die länger im Geschäft sind, wesentlich leichter gestaltet als für Existenzgründer, die meist nur über geringe finanzielle Reserven verfügen. Wer langfristig plant und arbeitet, gute Qualität der Dienste mal vorausgesetzt, wird jedoch mit der Zeit fast gänzlich auf Kaltakquise oder Werbung verzichten können, was im langfristig natürlich wiederum Geld spart. Mund-zu-Mund-Propaganda ist für Dienstleister, wie Ärzte, Architekten, Berater, Anwälte und weitere die beste Form der Werbung – und das braucht eben Zeit. Geld ist also noch nicht mal wirklich der Schlüssel zu einer erfolgreichen  Neukundengewinnung, sondern viel mehr Geduld.

2. Holen Sie Referenzen von Ihren Projektkunden ein
Es empfiehlt sich, all Ihre Projektkunden nach ihrer Meinung zu fragen und sie auch darum zu bitten, Ihnen diese schriftlich zur Weiterveröffentlichung zu geben, da sie mit positiven Kundenrezensionen in Form von Case Studies gut auf Ihrer Website werben können. Kundenstimmen auf einer Unternehmenswebsite sind  heutzutage nämlich ein absolutes Muss, um Neukunden von sich überzeugen zu können.

3. Informieren Sie sich über Ihre Kunden
Wer auf seine Kunden eingehen und ihnen stets maßgeschneiderte Lösungen anbieten kann, baut ein langfristiges Vertrauensverhältnis auf und bindet die Kunden. Das setzt jedoch voraus, dass Sie Ihre Kunden gut kennen, sowie ihre Ansprüche und Eigenheiten. Bevor Sie einen neuen potenziellen Kunden kontaktieren, sollten Sie sich deswegen über ihn genau informieren. Das Internet bietet dazu eine Fülle an Informationen.

4. Pflegen Sie Ihr Online-Profil
Ergänzend zu Ihrer eigenen Website, gibt es mittlerweile diverse Plattform, auf denen Sie Ihr Unternehmensprofil pflegen können. Dazu gehören:

  • Geschäftliche Netzwerke wie Xing oder Linkedin
  • Blogs oder Mikroblogs wie Twitter
  • Facebook-Fanseiten und -Profile,
  • Digitale Visitenkarten mit eingebauter Überwachungsfunktion wie Yasni
  • Bewertungsportale wie Kununu oder yelp
  • Ein kostenloser Eintrag bei Google Places

5. Bereiten Sie sich auf den ersten Kontakt vor
Egal, ob Sie einen neuen Kunden kontaktieren oder er Sie: Der erste Kontakt entscheidet über die weitere Geschäftsbeziehung. Wenn Sie akquirieren, ist es ratsam, dies in bester körperlicher und geistiger Verfassung, vor allem ohne Zeit- und Kostendruck, zu machen. Kunden spüren es nämlich, wenn Sie nicht in Hochform sind.

6. Arbeiten Sie mit Netzwerken
In jedem Unternehmen kommt es gelegentlich zu Engpässen; vor allem wenn es gut läuft. Deswegen ist es ratsam, sich ein Netzwerk  von Kollegen und Kolleginnen aufzubauen, denen Sie im Notfall Aufträge oder Teile davon abgeben können – denn sie sollten lieber teilen, anstatt Ihre Kunden zu vergraulen. Kunden spüren nämlich nicht, wie ausgelastet Sie sind, und wollen es oft auch gar nicht wissen, wenn die Qualität stimmt. Netzwerke sind daher ein optimales Instrument und das nicht nur in der Zusammenarbeit, sondern auch einfach zum Wissensaustausch.

7. Optimieren Sie Ihr Online-Angebot
Der erste Eindruck entscheidet auch im Netz. Besonders wichtig sind dabei heutzutage Barrierefreiheit und mobile Optimierung. Bewertungsinstrumente durch die User sind ebenfalls beliebt. Deswegen empfiehlt es sich, online Feedback-Möglichkeiten zu schaffen, wie beispielsweise Blog, in dem Leserkommentare erlaubt sind.

8. Machen Sie Bestandskunden zu Neukunden
Anstatt sich direkt auf die Suche nach neuen Kunden zu begeben, sprechen Sie am besten erst einmal mit Ihren Bestandskunden und hören Sie sich an, was sie sich wünschen und was sie bereit sind zu bezahlen. Wenn es passt und Sie es in entsprechender Qualität zu dem Preis produzieren kann, erweitere Sie direkt Ihre Dienstleistungspalette und der Umsatz steigt. Die einzige Voraussetzung dafür ist, auf Ihre Bestandskunden zuzugehen und ordentlich zuzuhören!

9. Seien Sie einzigartig
Ein wichtiger Aspekt jedes Unternehmens sind seine Alleinstellungsmerkmale. Was macht Sie im Vergleich zu Ihren Mitbewerbern so einzigartig als Dienstleister? Sind Sie ein Unternehmen wie jedes andere auch, oder haben Sie etwas, was Sie einzigartig macht? Warum sollten die Kunden ausgerechnet zu Ihnen kommen? Das sind all die wichtigen Fragen, die Sie sich beim Aufbau eines einzigartigen Images stellen  müssen.

10. Potenzielle Kunden selektieren und finden
Woher kommen eigentlich neue Kunden, wenn sie nicht von selbst kommen? Durchleuchten Sie doch mal den Kollegen-, Freundes-, Lieferanten- und den Kundenkreis Ihrer Stammkunden. Manchmal hilft auch die Ausdehnung auf neue Geschäftsfelder. In jedem Fall müssen Sie die Kunden entweder zu sich holen, oder zu sich kommen lassen. Mit einer guten Mischung aus direkter Akquise und Mundpropaganda ist dies leichter zu  meistern als man anfangs vielleicht denken mag.

Melina arbeitet seit 2018 als Seo-Texterin bei enno.digital.

Kommentar verfassen: