Bereit für die digitale Transformation?

Jetzt mehr erfahren
girls-can-code

Die Tech Branche ist hauptsächlich von Männern dominiert – noch! Frauen erobern seit längerem die Tech- und Internetwelt und steigen in die Branche ein. Das freut uns nicht nur – das möchten wir auch zusätzlich unterstützen! Statistiken der 8 Top Technologieunternehmen zeigen für Frauen eine 238% höhere Wachstumsrate als für Männer. Eine Abnahme dieses Wachstums ist nicht in Sicht. Die Anzahl der Technologie-Startups in den USA mit mindestens einer Gründerin haben sich von 2009 bis 2014 mit einem Anstieg von 9% auf 18% verdoppelt.

Zu diesen positiven Veränderungen tragen auch Organisationen wie die Girls Who Code Association bei, die sich mit Programmier-Kursen für jugendliche Mädchen dafür einsetzt, die Geschlechterkluft langfristig zu schließen. In einem Video stellen sich die Teilnehmerinnen vor und setzen sich ironisch mit Vorurteilen auseinander:

Dass Frauen in der IT Szene erfolgreich waren und es noch sind, zeigen auch die folgenden weiblichen Technik-Rockstars.

Jade Raymond

Diese weltweit bekannte Persönlichkeit studierte Informatik an der McGill University. Ihre Karriere startete sie daraufhin als Programmiererin bei Sony und Maxis. Ihre nächste Station war Ubisoft, wo sie als Videospiel Produzentin tätig war. Dort hat sie bereits 2007 ihren Welterfolg mit der Produktion von Assassin’s Creed gefeiert, den zweiten Titel dieser Reihe entwickelte sie als Executive Producer ebenfalls mit. In Assoziation mit Ubisoft gründete Jade Raymond 2009 das Studio Ubisoft Toronto und legte mit dem Unternehmen sofort einen Kickstart hin.
Seit 2015 leitet sie mit Motive Studios in Montreal eine Tochtergesellschaft von Electronic Arts und wird in Kooperation mit Visceral Games Star Wars Spiele entwickeln. Jade Raymond ist also ein absoluter Rockstar in der Programmier-Welt!

Anna Patterson

Diese Dame wird als eine der berühmtesten Frauen im Technologie Sektor gehandelt. Sie ist Gewinnerin des ABIE Award 2016, der ihren Beitrag zur Erhöhung des Einflusses von Frauen in der Technologie und IT auszeichnet. Bekannt ist sie vor allem für ihren bahnbrechenden Beitrag bei der Suchmaschinen-Entwicklung.
Während ihrer Schaffenszeit bei Google im Bereich Android hat sie die Infrastruktur so positiv beeinflusst, dass Android von vormals 40 Millionen nun auf 800 Millionen Smartphones läuft. Sie ist Mitbegründerin und Programmiererin der Suchmaschine Cuil und Vice President of Engineering bei Google.

Grace Hopper

Geboren ist Grace Hopper im Jahr 1906 und ging als Pionierin der Informatik und Computerwissenschaften in die Geschichte ein.
Nach ihrem Studium und der Promotion an der Yale University war sie bei der US-Marine tätig und führte dort mit dem in 1944 fertiggestellten Computer Mark I mathematische Berechnungen durch. Danach leitete sie den Aufbau von Mark II. Sie war ebenfalls beim Bau eines Übersetzers für Programmier-Sprache beteiligt und hat die Idee einer maschinenunabhängigen Sprache populär gemacht, die später zur Entwicklung von COBOL geführt hat – eine Programmiersprache, die heute noch verwendet wird. Bis zum Alter von 80 Jahren sorgte sie für Abhilfe bei diversen Computerproblemen der US-Marine.

Barbara Liskov

Eine weitere bedeutende Programmiererin der Gegenwart ist Barbara Liskov. 1968 erhielt sie an der Stanford University als erste Frau in den USA den Titel eines Ph.D. in Informatik und im Jahr 2008 als zweite Frau den Turing Award. Nach ihrem Studium in Mathematik arbeitete sie an der Harvard University als Programmiererin und erhielt anschließend an der Stanford University ihren Informatik Ph.D. Daraufhin ging sie an das MIT, wo sie von der wissenschaftlichen Assistentin bis zur außerordentlichen Professorin aufgestiegen ist und dort seit 1980 lehrt. Sie leitete zahlreiche bedeutende Projekte, wie den Entwurf und die Implementierung der Programmiersprachen CLU und Argus und das objektorientierte Datenbankmanagementsystem Thor.

Amanda Wixted

Zu dem Thema weibliche Programmierer kommt früher oder später jedem der Name Amanda Wixted in den Sinn. Diese Informatik-Berühmtheit ist eine der bedeutendsten Entwicklerinnen im Mobile Sektor. Nach Ihrem Abschluss an der University of Arizona im Jahr 2005 arbeitete sie bei SkillJam und leitete ein Entwicklerteam, das 10 Smartphone Multiplayer-Spiele auf den Markt brachte. Angestellt bei Namco Networks America Inc. ab 2007 brachte Sie Spieleklassiker wie PAC-MAN, MS. PAC-MAN und Galaga als iPhone App in die Gegenwart. Der nächste Stopp von Amanda Wixted war Zynga, wo sie weltbekannte Facebook Spiele wie PetVille und Farmville launchte und zur Technikleiterin für das iPhone Team wurde. In dieser Position erweiterte sie das weltweite Social Gaming Netzwerk bedeutend.

Programmiererinnen, traut euch!

Im Jahr 2016 beträgt der Anteil der Frauen unter den Studienanfängern und Auszubildenden in der Informatik 18,4%. Langsam aber sicher wird also mit den Vorurteilen abgebaut, dass Frauen nicht in diese Branche gehören. Ein Problem für den insgesamt geringen Anteil ist auch, dass sich angehende Studentinnen ein Informatik-Studium oft nicht zutrauen. Viele Jungs können schon im Vorhinein ein bisschen coden und man spricht ihnen automatisch eine gewisse Technik-Affinität zu, Frauen aber nicht. Dabei belegt eine aktuelle Studie sogar, dass Code-Beiträge von Frauen auf Github, ein webbasierter Filehosting-Service für die Softwareentwicklung , öfter angenommen werden, als die von Männern. Aber nur unter der Voraussetzung, dass das Geschlecht anonym ist.

Vorurteile scheinen also wie eingemeißelt. Rails Girls Berlin ist – ähnlich wie Girls Who Code aus den USA – eine deutsche Organisation, die durch IT Workshops mithelfen will, Frauen den Start in der Tech Szene zu vereinfachen. Bei der Arbeit in kleinen Gruppen können Interessierte ohne Druck ihre Fähigkeiten verbessern oder die ersten Schritte im Programmieren starten. Deren Selbstbewusstsein wird gestärkt, ihre Interessen weiterzuverfolgen oder gar ein IT Studium zu beginnen.

Die Tech Szene ist immer noch stark von Männern dominiert, dass es dafür und vor allem für Vorurteile gegenüber weiblichen Programmierern keinen Grund gibt, zeigen diese fünf einflussreichen Frauen zu Genüge. Und neben dieser kleinen Auswahl gibt es noch unzählige weitere Frauen, die in der Branche bekannt und angesehen sind. Glücklicherweise gibt es einen Wachstum an Frauen, die die Technologie Branche aufmischen und leitende Positionen einnehmen. Technik-interessierte Frauen sollen ihren Zielen unbedingt nachgehen, ganz gleich, welche Vorurteile der ein oder andere noch hegt. Organisationen wie Rails Girls Berlin helfen in Workshops dabei, die Programmier Fähigkeiten zu verbessern! Wir unterstützen diesen Wandel, denn Hemmungen und Vorurteile haben in der IT Szene keinen Platz. Girls Can Code!

Kommentar verfassen: