Bereit für die digitale Transformation?

Jetzt mehr erfahren
ogis­tik­bran­che-web-af­fi­ni­tät

Stu­die: Wie Web-af­fin ist die Lo­gis­tik­bran­che?

Der Lo­gis­tik­markt ist in Deutsch­land ei­ner der be­deu­tends­ten Wirt­schafts­zwei­ge. Er ran­giert vor der Elek­tro­nik­bran­che und dem Ma­schi­nen­bau und über­trifft letz­te­ren mit ei­ner Be­schäf­ti­gungs­zahl von rund drei Mil­lio­nen um das Drei­fa­che. Rund 240 Mil­li­ar­den Euro Um­satz wur­den im Lo­gis­tik­sek­tor im Jahr 2015 bran­chen­über­grei­fend er­wirt­schaf­tet.

Der Markt boomt also – nicht zu­letzt auf Grund von Ent­wick­lun­gen in Rich­tung Han­del 4.0 und wach­sen­den Zwei­gen wie E-Food. Aber wie ist es ei­gent­lich in den klas­si­schen Bran­chen­seg­men­ten wie Spe­di­ti­on und In­tra­lo­gis­tik um die On­line-Af­fi­ni­tät der Un­ter­neh­men be­stellt? Wir ha­ben hier­zu eine Stu­die durch­ge­führt,  um zu er­fah­ren wie zeit­ge­mäß die Web­auf­trit­te in die­sen Be­rei­chen sind.

Be­fragt wur­den dazu 220 mit­tel­stän­di­sche Un­ter­neh­men aus der Lo­gis­tik­bran­che auf der Ce­MAT 2016 und te­le­fo­nisch. Den Er­geb­nis­sen der Um­fra­ge ha­ben wir eine Web­site-Ana­ly­se ge­gen­über­ge­stellt – das Fa­zit: na­he­zu die Hälf­te der Be­frag­ten schätzt den Ist-Zu­stand der ei­ge­nen Web­prä­senz in punc­to SEO, De­sign und Mo­bi­le-Fä­hig­keit falsch ein.

In­halt der Stu­die

Web-Re­laun­ches ste­hen hoch im Kurs

Vie­le Un­ter­neh­men sind be­reits für die Wich­tig­keit ih­rer Prä­senz im Netz sen­si­bi­li­siert – die­se Er­kennt­nis re­sul­tier­te aus der Fra­ge, wann die Fir­men­web­site das letz­te Mal er­neu­ert wur­de. So ga­ben in die­sem Jahr 28 Pro­zent und im Vor­jahr 20 Pro­zent der be­frag­ten Un­ter­neh­men ih­ren In­ter­net­sei­ten ein neu­es Look & Feel.

Zeit­ge­mä­ßes Web­sei­ten­de­sign

Doch ist das De­sign der Web­sites auch zeit­ge­mäß? Die­se Fra­ge be­jah­ten 66 Pro­zent der ge­sam­ten Teil­neh­mer. Ob die­se Ein­schät­zung auch mit der Ex­per­ten­sicht über­ein­stimmt, hat en­no­va­ti­ve be­leuch­tet und kam zu über­ra­schen­den Er­geb­nis­sen. Bei der Ana­ly­se und Be­wer­tung durch en­no­va­ti­ve zeig­te sich, dass bei knapp 45 Pro­zent der Web­sites der Stu­di­en­teil­neh­mer, die die Fra­ge nach dem zeit­ge­mä­ßen Web­de­sign mit „Ja“ be­ant­wor­te­ten, kei­ne ak­tu­el­len De­sign­maß­stä­be (wie z.B. mo­der­ne Op­tik, Usa­bi­li­ty, Neu­ro­mar­ke­ting etc.) an­ge­setzt wur­den.

SEO-Sta­tus wird fehl­ein­ge­schätzt

Die­se Ten­denz zeig­te sich auch im Be­reich der SEO. So be­wer­te­ten 64 Pro­zent der Be­frag­ten ihre Web­sites als SEO-op­ti­miert. Die en­no­va­ti­ve-Ana­ly­se hält da­ge­gen: ca. 50 Pro­zent die­ser Un­ter­neh­men, die mit „ja“ ant­wor­te­ten, la­gen mit ih­rer Ein­schät­zung rich­tig und 50 Pro­zent falsch (de­ren Web­sites sind nicht On­page-op­ti­miert). Im Um­kehr­schluss bzw. tat­säch­li­chen Ge­samt­ergeb­nis die­ser Fra­ge be­deu­te­te das nach der Ex­per­ten­ana­ly­se: ins­ge­samt 69 Pro­zent der ge­sam­ten Um­fra­ge­teil­neh­mer wen­den kei­ne pro­fes­sio­nel­le SEO-Stra­te­gie an.

Web­site als Ver­triebs­ka­nal oft nicht aus­ge­schöpft

Des Wei­te­ren ga­ben 57 Pro­zent der ge­sam­ten Stu­di­en­teil­neh­mer an, dass die Web­site sie bei der Ak­qui­se un­ter­stützt. Dies zeigt sich auch dar­in, dass 56 Pro­zent al­ler be­frag­ten Un­ter­neh­men An­fra­gen über die In­ter­net­sei­te ver­zeich­nen. Für die rest­li­chen 44 Pro­zent fun­giert die Web­site der­zeit vor­wie­gend als Vi­si­ten­kar­te, denn sie wer­den ge­mäß ei­ge­nen An­ga­ben nicht auf die­sem Wege kon­tak­tiert.

Die meis­ten Web­sites wei­sen kein Re­spon­si­ve De­sign auf

Mo­bi­le-Fä­hig­keit ist mitt­ler­wei­le eine Stan­dard­an­for­de­rung der Such­ma­schi­nen und ein wich­ti­ger Ran­king­fak­tor. Die en­no­va­ti­ve-Um­fra­ge er­gab, dass be­reits 52 Pro­zent al­ler Teil­neh­mer den­ken, ihre Web­site sei für mo­bi­le End­ge­rä­te op­ti­miert. Die rest­li­chen 20 Pro­zent wa­ren in die­sem Be­reich bis­her nicht ak­tiv und wei­te­re 28 Pro­zent der Teil­neh­mer voll­zie­hen ge­ra­de eine Um­stel­lung. Auch hier er­gab sich nach der Web­site­ana­ly­se eine Ab­wei­chung: denn bei 30 Pro­zent der­je­ni­gen, die ihre Web­site als re­spon­si­ve ein­stuf­ten, trifft dies de fac­to nicht zu. So­mit sind ins­ge­samt nur 22 Pro­zent der Web­sites der Um­fra­ge­teil­neh­mer tat­säch­lich re­spon­si­ve.

Typo 3 als CMS-Spit­zen­rei­ter

Wel­che Con­tent Ma­nage­ment Sys­te­me sind ei­gent­lich die be­lieb­tes­ten in der Bran­che? 58 Pro­zent der an der en­no­va­ti­ve-Stu­die teil­neh­men­den Un­ter­neh­men set­zen auf Typo 3 und 20 Pro­zent nut­zen Con­ten­i­do. Le­dig­lich ca. 8 Pro­zent ar­bei­ten mit Word­Press und je­weils etwa 4 Pro­zent mit Dru­pal, HTML oder Joom­la.

 

Fa­zit

„Die Er­geb­nis­se der Fra­ge, ob das Un­ter­neh­men sein Web­de­sign als zeit­ge­mäß emp­fin­det, ha­ben uns am meis­ten über­rascht. Denn ne­ben an­spre­chen­der Op­tik, die im Auge des Be­trach­ters liegt, soll­te die Web­site eine hohe Usa­bi­li­ty be­sit­zen. Hohe Ab­sprung­ra­ten, ge­rin­ge time-on-site und we­ni­ge Sei­ten­auf­ru­fe pro Be­su­cher sind an­sons­ten vor­pro­gram­miert. Auch SEO und Mo­bi­le-Fä­hig­keit sind heu­te er­folgs­ent­schei­dend. Ergo: In der Lo­gis­tik­bran­che be­steht Nach­hol­be­darf – gleich­zei­tig liegt hier gro­ßes Po­ten­zi­al, durch eine pro­fes­sio­nel­le In­ter­net­prä­senz an der Spit­ze im Web zu agie­ren“, er­klärt un­ser Ope­ra­ti­ver Ge­schäfts­lei­ter (COO) Mar­cel Woy­wodt.

Do­mi­ni­que ist seit vie­len Jah­ren Teil des enno.digital Teams und hat als Pro­jekt­lei­te­rin für di­gi­ta­le Pro­jek­te Ein­sicht in alle Be­rei­che.

Kommentar verfassen: